Präzision von Anfang an ...

Schnupperpraktikum

Das Schnupperpraktikum

Das Schnupperpraktikum ist eine sehr gute Möglichkeit einen Beruf und vor allem auch den ausbildenden Betrieb kennen zu lernen. In 4 bzw. 5 Tagen erhält der Schüler eine kleine Grundausbildung und damit einen Einblick in das Berufsbild. Die Scheu vor dem Neuen verschwindet. In der lockeren Atmosphäre des Praktikums hat man die Möglichkeit sich dem Betrieb vorzustellen. Im Grunde ist das Schnupperpraktikum ein vorgezogenes Bewerbungsgespräch.

Der Beruf des Industriemechaniker Fachrichtung Feingerätebau ist sehr vielseitig und breitgefächert. Daher ist es entscheidend in welchem Betrieb der Beruf erlernt wird. Die Firma P&S Maschinenbau ist im Bereich Feinmechanik tätig. Hier werden filigrane, präzise Bauteile für Sondermaschinen angefertigt. Der Begriff Sondermaschine bedeutet, dass diese Maschine für eine spezielle Anwendung in geringer Stückzahl hergestellt wird.

 

Arbeitszeit
täglich von 7:00 bis 16:00 Uhr, je nach Fahrgelegenheit entsprechend variabel.
Am ersten Praktikumstag beginnen wir um 7:30 Uhr.

 

Bewerbung
Telefonische Anfrage, ob ein Praktikum zum gewünschten Zeitraum möglich ist.
Schriftliche Bestätigung mit einem kurzen, formlosen Schreiben, das Name, Anschrift, Telefonnummer und den Zeitraum des Praktikums enthalten muss.

Schulische Voraussetzungen
Für das Schnupperpraktikum keine.
Für eine spätere Ausbildung gelten folgende Anforderungen:
Hauptschule: Notendurchschnitt in den Hauptfächern 2,0
Realschule/Gymnasium: Notendurchschnitt in den Hauptfächern 2,5

Persönliche Voraussetzungen
Handwerkliches Geschick, technisches Verständnis sowie eine Vorliebe für genaues Arbeiten.
Einen großen Anteil dieses Berufes bildet die CNC Technik. Die CNC Maschinen werden über
verschiedene Maschinensprachen programmiert. Der Umgang mit dem PC sollte daher
selbstverständlich sein.

 

Ablauf der späteren Ausbildung:

1. Ausbildungsjahr

Feilen, Bohren, Gewindeschneiden, Prüfen, Messen
Anreißen, Körnen, Kennzeichnen
Instandhalten von Maschinen
Sägen mit der dazugehörigen Materialkunde
Arbeitssicherheit und Umweltschutz

2. Ausbildungsjahr

Maschinelles Bearbeiten; Bohren, Drehen und Fräsen an konventionellen Maschinen
Planen und Vorbereiten der Arbeitsabläufe anhand technischer Zeichnungen
Flachschleifen
Löten und Wärmebehandlung
Schleifen am Schleifbock

3. Ausbildungsjahr

Programmieren von CNC Maschinen
Bearbeiten von Werkstücken auf CNC Maschinen
Montieren und Demontieren von Maschinen, Systemen oder ihren Baueinheiten
Prüfen und Einstellen von Funktionen
Aufbauen und Prüfen von hydraulischen und pneumatischen Steuerungen

Michael Söllner, 3. Bundessieger im praktischen Leistungswettbewerb
Mathias Hecht, Prüfungsbester Industriemechaniker Bezirk Oberpfalz